Content Marketing

Content Marketing – mit Ihren Geschichten!

Content Marketing Thomas Hoffmann München EX-IST Vortrag 17.122015Warum Content Marketing seit Jahren hoch gehandelt wird, erklärt sich zunächst aus der Schwäche anderer Werbeformen. Ob der Werbeblock immer die spannenste Stelle des Films unterbricht oder die Autowerbung vor dem YouTube-Videos aufpoppt: wir sollen abgelenkt werden. Das nervt; wir gehen pinkeln oder überspringen bei YouTube die Werbung.

Der amerikanische Marketing-Guru Seth Godin nennt das zu Recht interruption marketing. Wenn man nur oft bei einer konzentrierten Beschäftigung unterbrochen wird, kauft der Kunde schon irgendwann. Das mag irgendwann mal funktioniert haben. Heute geht das anders.

Content Marketing Thomas Hoffmann München EX-IST 17.12.2015Es ist fast schon eine Binsenweisheit, dass Menschen am empfänglichten für Vorschläge sind, wenn sie gerade etwas suchen. Also: ich recherchiere zum Beispiel im Web, wie ich meine Ernährung verbessern kann. Ich bin einfach zu dick! Nun kann es gut sein, dass ich bei meiner Suche über das Blog Wohlfühlkost einer Münchner Ernährungsberaterin stolpere. Und sehe dort das gesunde Rezept für einen Weihnachtssmoothie. Das gefällt mir und ich sende gleich mal eine Nachricht an die Bloggerin mit meinem Kommentar zum Rezept. Und ich lese das Blog immer wieder und irgendwann frage ich die Bloggerin um Rat in Sachen Ernährung.

Erfolgreiches Content Marketing durch Story Telling

iStock_000080198093_Small„Großmama, Du erzählst mir immer wieder die gleiche Geschichte von dem Mädchen, das im Garten steht und die blaue Blume betrachtet. Wie machst Du es, dass ich bei der Geschichte manchmal lachen und manchmal weinen muss?“ Großmama lächelt und antwortet dem Mädchen: „Ich sehe in Deine Augen, mein Liebes, und dann sehe ich, ob Du heute lachen oder weinen willst, antwortet Großmama. Und dann erzähle ich Dir ein Geschichte, die Du zum Lachen oder zum Weinen.“ findest.

Ich liebe diese kleine Geschichte. Ich zeige mit ihr gerne die 7 wichtigsten Aspekte von Content Marketing auf. Nehmen wir an, als Content Marketer sind Sie die Großmama und Ihre Kundin ist das Mädchen:

  1. Sie lieben das Mädchen, wie Sie als Marketer Ihre Kunden lieben
    Ein Unternehmer ist dann erfolgreich, wenn er – wie ein Liebhaber mit seiner Geliebten – aufmerksam dafür sorgt, was ihr gut tut.
  2. Sie und die Großmama haben ein Ziel: Sie wollen, dass es dem Mädchen gut geht (vgl. Punkt 1).
  3. Sie kennen die Enkelin / Ihren Kunden. Und weil Sie nicht alle persönlich kennen, brauchen Sie einen einen imaginierten Lieblingskunden. Das ist das detaillierte Bild eines Kunden, das Sie sich immer vorstellen, wenn Sie Werbung machen.
  4. Sie wissen, was Ihr Kunde / die Enkelin braucht. Das ist beim Content Marketing nicht viel schwieriger, als für Großmama. Aber Sie haben ja bereits einige Ihrer Kunden danach gefragt, was Ihr Engpass ist und erhalten Feedback über Social Media.
  5. Großmama / Sie mit Ihrem Content Marketing kommunizieren persönlich. Es ist immer EINE Person, die Ihre Leistungen /Produkte kauft, also sprechen Sie auch EINE Person direkt an, eben Ihren Lieblingskunden.
  6. Content Marketing Thomas Hoffmann Vortrag EX-IST 17.12.2015Sie oder Großmama erzählen Geschichten – weil Ihre Kunden die Geschichten lieben und das berühmte ZDF (Zahlen, Daten, Fakten) letzlich wurscht sind. Erzählte Geschichten erinnern den Zuhörer / Leser an eigene Geschichten. Sie wirken auf das limbische System im Gehirn und lösen Emotionen ( Handlungen aus. Aber das ist eine andere Geschichte;-)
  7. Die Enkelin / Kundin liebt die Geschichten der Großmutter / Ihre Geschichten und erzählen sie weiter. Und weil die Kunden sich in Ihren Geschichten wiederfinden, kaufen sie selbstverständlich Ihre Produkte und Leistungen.

Glauben Sie mir: ob Sie bloggen, sich über Facebook, Twitter oder Instagram darstellen, ob Sie Newsletter versenden oder in Foren diskutieren: wichtig ist nicht, was Sie machen, sondern was Ihnen wichtig ist. Sie schaffen Resonanz. Wenn Ihner Kunden das Gleiche wichtig ist, zeigen sie ihre Zugehörigkeit, indem sie Ihre Produkte nutzen, selbst wenn die schlechter sind als andere. Und weil Sie Großmamas Geschichten lieben, essen Sie auch Großmamas Essen, obwohl es furchtbar schmeckt. Mehr dazu gibt’s bei Simon Sinek.

(C) für verwendetes Bildmaterial: iStock

Blog abonnieren

Tragen Sie sich hier für Updates ein ...

Sofortkontakt: hoffmann@publi4all.de