Social Media

Flüchtlingskinder verstehn und unterstützen

Flüchtlingskinder verstehn und unterstützen. Das ist für Viele nicht einfach und kann Angst machen. Aber wie muss sich erst das Mädchen fühlen, das mit seinen Eltern vor den Bomben flüchten musste: mittel- und sprachlos aber voller Angst.

Wie man hier Brücken baut, zeigen Schüler und Schülerinnen der Schwandorfer Fachoberschule und Berufsschule. Zusammen mit jungen Flüchtlingen entwickeln sie ein Kinderbuch zu dem Thema. Ihr Ziel ist es, das Buch kostenlos an allen Grundschulen Deutschlands zu verteilen. Es wird in verschiedenen Sprachen hergestellt und zeigt in Bild und Text die Situation der Flüchtlingskinder hier im Land, zwischen Angst, Einsamkeit, Schweigen und Hoffnung.

Warum ich an dieser Stelle darüber schreibe? Weil ich finde, dass dem öffentlichen Medienlärn mit pauschalen  Anschuldigungen von Asylantenbanden, die „unsere Frauen“ betatschen, und lautem Nachdenken über Schießbefehle gegen Fremde tatkräftig entgegen getreten werden muss. Das tut dieses Projekt.

Flüchtlingskinder beschreiben ihre Gefühle

Zusammen mit jungen Migranten schildern die Schüler aus Schwandorf  Ängste und Depressionen von Flüchtlingen in dem fremden gelobten Land. Sie entwickeln ein praktisches Kinderbuch, das deutschen und fremden Kindern helfen soll, die Anderen zu verstehen und eine Art Kompass der Gefühle und Handlungen sein will. Ein vorbildliches Projekt, das Ängste abbauen, zu Verständnis anregen und die Integration fördern soll.

Der kreative Kungverleger Andreas Hollender vom Verlag neuDENKEN Media unterstützt das Projekt durch unbezahlte Eigenleistungen wie Lektorat, Herstellung und Vertrieb. Aber freilich will eine solche Inutiative auch finanziert werden. Mit Crowdfunding hofft Andreas Hollender die mötigen Mittel zusammenbringen. Sehen Sie hier das startnext-Projekt zu dem Kinderintegrationsbuch Amani. Das mutige Projekt lebt von vielen kleinen Zuwendungsleistungen, von Karmapunkten über signierte Bücher bis zur eigenen Buchseite.

Integration unterstützen!

Die Integration von Flüchtlingen geht uns alle an. Es gibt keine Obergrenze und jeder sollte tun, was in seiner Macht steht. Unterstützen Sie das Projekt durch Ihren Beitrag. Sehen Sie hier, wie das geht, und was Sie als Gegenleistung erwartet. Unterstützen Sie die Integration!

Oder teilen Sie enfach das Projekt auf Facebook oder Twitter.

 

 

 

Content Marketing – mit Ihren Geschichten!

Content Marketing Thomas Hoffmann München EX-IST Vortrag 17.122015Warum Content Marketing seit Jahren hoch gehandelt wird, erklärt sich zunächst aus der Schwäche anderer Werbeformen. Ob der Werbeblock immer die spannenste Stelle des Films unterbricht oder die Autowerbung vor dem YouTube-Videos aufpoppt: wir sollen abgelenkt werden. Das nervt; wir gehen pinkeln oder überspringen bei YouTube die Werbung.

Der amerikanische Marketing-Guru Seth Godin nennt das zu Recht interruption marketing. Wenn man nur oft bei einer konzentrierten Beschäftigung unterbrochen wird, kauft der Kunde schon irgendwann. Das mag irgendwann mal funktioniert haben. Heute geht das anders.

Content Marketing Thomas Hoffmann München EX-IST 17.12.2015Es ist fast schon eine Binsenweisheit, dass Menschen am empfänglichten für Vorschläge sind, wenn sie gerade etwas suchen. Also: ich recherchiere zum Beispiel im Web, wie ich meine Ernährung verbessern kann. Ich bin einfach zu dick! Nun kann es gut sein, dass ich bei meiner Suche über das Blog Wohlfühlkost einer Münchner Ernährungsberaterin stolpere. Und sehe dort das gesunde Rezept für einen Weihnachtssmoothie. Das gefällt mir und ich sende gleich mal eine Nachricht an die Bloggerin mit meinem Kommentar zum Rezept. Und ich lese das Blog immer wieder und irgendwann frage ich die Bloggerin um Rat in Sachen Ernährung.

Erfolgreiches Content Marketing durch Story Telling

iStock_000080198093_Small„Großmama, Du erzählst mir immer wieder die gleiche Geschichte von dem Mädchen, das im Garten steht und die blaue Blume betrachtet. Wie machst Du es, dass ich bei der Geschichte manchmal lachen und manchmal weinen muss?“ Großmama lächelt und antwortet dem Mädchen: „Ich sehe in Deine Augen, mein Liebes, und dann sehe ich, ob Du heute lachen oder weinen willst, antwortet Großmama. Und dann erzähle ich Dir ein Geschichte, die Du zum Lachen oder zum Weinen.“ findest.

Ich liebe diese kleine Geschichte. Ich zeige mit ihr gerne die 7 wichtigsten Aspekte von Content Marketing auf. Nehmen wir an, als Content Marketer sind Sie die Großmama und Ihre Kundin ist das Mädchen:

  1. Sie lieben das Mädchen, wie Sie als Marketer Ihre Kunden lieben
    Ein Unternehmer ist dann erfolgreich, wenn er – wie ein Liebhaber mit seiner Geliebten – aufmerksam dafür sorgt, was ihr gut tut.
  2. Sie und die Großmama haben ein Ziel: Sie wollen, dass es dem Mädchen gut geht (vgl. Punkt 1).
  3. Sie kennen die Enkelin / Ihren Kunden. Und weil Sie nicht alle persönlich kennen, brauchen Sie einen einen imaginierten Lieblingskunden. Das ist das detaillierte Bild eines Kunden, das Sie sich immer vorstellen, wenn Sie Werbung machen.
  4. Sie wissen, was Ihr Kunde / die Enkelin braucht. Das ist beim Content Marketing nicht viel schwieriger, als für Großmama. Aber Sie haben ja bereits einige Ihrer Kunden danach gefragt, was Ihr Engpass ist und erhalten Feedback über Social Media.
  5. Großmama / Sie mit Ihrem Content Marketing kommunizieren persönlich. Es ist immer EINE Person, die Ihre Leistungen /Produkte kauft, also sprechen Sie auch EINE Person direkt an, eben Ihren Lieblingskunden.
  6. Content Marketing Thomas Hoffmann Vortrag EX-IST 17.12.2015Sie oder Großmama erzählen Geschichten – weil Ihre Kunden die Geschichten lieben und das berühmte ZDF (Zahlen, Daten, Fakten) letzlich wurscht sind. Erzählte Geschichten erinnern den Zuhörer / Leser an eigene Geschichten. Sie wirken auf das limbische System im Gehirn und lösen Emotionen ( Handlungen aus. Aber das ist eine andere Geschichte;-)
  7. Die Enkelin / Kundin liebt die Geschichten der Großmutter / Ihre Geschichten und erzählen sie weiter. Und weil die Kunden sich in Ihren Geschichten wiederfinden, kaufen sie selbstverständlich Ihre Produkte und Leistungen.

Glauben Sie mir: ob Sie bloggen, sich über Facebook, Twitter oder Instagram darstellen, ob Sie Newsletter versenden oder in Foren diskutieren: wichtig ist nicht, was Sie machen, sondern was Ihnen wichtig ist. Sie schaffen Resonanz. Wenn Ihner Kunden das Gleiche wichtig ist, zeigen sie ihre Zugehörigkeit, indem sie Ihre Produkte nutzen, selbst wenn die schlechter sind als andere. Und weil Sie Großmamas Geschichten lieben, essen Sie auch Großmamas Essen, obwohl es furchtbar schmeckt. Mehr dazu gibt’s bei Simon Sinek.

(C) für verwendetes Bildmaterial: iStock

eBooks kaufen – aber welche? Hilft da ein Gewinnspiel?

eBooks kaufen publi4all Computerdiktatur Thomas Hoffmann Roy O'Finnigan MüncheneBooks kaufen, die einem gefallen und die man gerne liest: wie geht das? Der Mann im Bild macht gerade Pause bei einem Autobahnparkplatz. Er hat sein eBook zu Ende gelesen und will jetzt neue eBooks kaufen. Kein Problem, sein Lesegerät hat auch in der Röhre Kontakt und so sucht er ein wenig im kindle-Shop. Oft kauft er nach Empfehlungen von Freunden, er liest gerne Science Fiction und hat seine Lieblingsautoren. Auf dieser Basis und mit Hilfe der Algorithmen wäre die Suche für ihn einfach. Wenn der Mann nicht gerade auf der Suche nach dem Wow-Effekt wäre, einen Autor lesen wollte, den er noch nicht kennt? Da reicht die Zeit an der Autobahn wahrscheinlich nicht aus…

eBooks verkaufen – schwieriger als eBooks kaufen?

Wie steht es jetzt um den eBook-Verkauf? Freilich müssen sie geschickt verschlagwortet sein. Am besten sorgt man dafür, dass man bei Amazon ein paar gute Kritiken bekannt; aber bitte nicht einfach Lobhudelei. Konstruktive Kritik lieben potentielle Leser. Ist ja alles klar. Und bereits daran scheitern einige Autoren. Entweder sie finden keine Rezensenten oder die Rezension sind deutlich „frisiert“. Was kann man also außerdem machen?

eBooks kaufen Roy O'Finnigan Krieg ums Internet ComputerdiktaturDer Autor Roy O’Finnigan (Pseudonym) ist Physiker. Er liebt SciFi und Fantasy und schreibt als erfahrener Fachjournalist schon lange. Vor einigen Jahren begann er, einen SciFi-Roman zu schreiben, in dem die Virtuelle Realität unser reales Leben gleichsam wegsimuliert und Computer den Menschen die Entscheidungen beschneiden. Ich finde die Story spannend und extrem gut recherchiert. Und ich nehme an, dass das, was Roy beschreibt, schon bald Realität sein wird.

Seit einiger Zeit veröffentlicht Roy Auszüge aus dem Roman mit dem Arbeitstitel „Nanobots“ bei Plattformen wie neobooks oder Bookrix. Einen Auszug aus „Nanobots“ habe ich als eBook verlegt. „Krieg ums Internet“ enthält mehrere Kurzgeschichten, eine davon die Gewinnerstory beim c’t-Schreibwettbewerb. Das eBook erhielt gute Kritiken. Roy O’Finnigan ist ein interessanter Blogger. Er bloggt über technische Zukunftsentwicklungen wie Computer/Brain-Interfacem oder Augmented Realiy – und zwar sehr anregend, wie ich finde.

Gewinnspiel: Galaktisches Gold für SciFi-Fans

eBooks kaufen Roy O'Finnigan Computerdiktatur publi4all„Computerdiktatur“, Roys nächstes eBook, wollten wir nun mit Hilfe eines Gewinnspiels verkaufen. Roy überlegte sich Fragen, die man leicht beantworten kann, wenn man das Buch gelesen hat. Es spielt in der Zeit nach dem weltweiten Zusammenbruch von Internet und Elektroversorgung.

Als Hauptgewinn loben wir einen kleinen Goldbarren mit Echtheitszertifikat aus, als weitere Gewinne Amazon-Einkaufsgutscheine. Das Gewinnspiel hat Roy selbst programmiert und in seinem Blog publiziert. Hier kann man sehen, wie es geht.

Aber das Gewinnspiel funktioniert wie jede Werbung und wir hatten uns zunächst viel zu sehr in die Technik verliebt und dabei die Texte etwas vernachlässigt. Wir waren schockiert, dass sich viele das Gewinnspiel ansahen, aber keiner sich für unsere Preise zu interessieren schien. Und weil wir von Freunden das Feedback erhielten, das sei alles zu kompliziert, haben wir die Texte stark vereinfacht und zusätzlich noch eine Reihe von Gebrauchsanleitungen eingefügt.

Und in der Headline sprechen wir jene direkt an, die unsere eBooks kaufen wollen: die SciFi-Fans. Jetzt funktioniert es und die Besucher von Roys Gewinnspiel nehmen an der Verlosung teil. Und die Verkäufe – werden wir genau beobachten.

Wie Ihnen das Gewinnspiel gefällt oder  Ihr persönliches Feedback zum eBook können sie gerne an Roy senden (E-Mail-Adressse roy.ofinnigan@t-online.de). Oder Sie hinterlassen mir hier einen Kommentar, welche Erfahrungen Sie mit Gewinnspielen gemacht haben.

Leser – unbekannte Wesen im eBookCamp?

Leser eBookCamp ohne Leser Thomas Hoffmann publi4allDie Leser sind ja die wichtigsten Bezugsgrößen für Unternehmen, die Bücher oder eBooks machen, sollte man meinen. Das eBookCamp ist ein innovativer Kongress, der gestern zum ersten Mal in München stattfand – ohne Leser. Darum sollte es gehen:

„Ums digitale Publizieren in allen Facetten. Um die Frage, was überhaupt noch ein BUCH ist. Wie wir zukünftig lesen. Wie wir lesen wollen. Was Verlage, Buchhändler und Leser tun können, um die schönste aller Lesewelten zu gestalten… Und wie sich gemeinsam Lösungen finden lassen um das, was wir lieben, möglicherweise noch besser zu machen: das Buch.“ (Auszug aus der Wordpress-Site von eBookCamp).

leserDie Veranstaltung, bei der neben den Vorträgen das Netzwerken im Vordergrund stand, fand im Impact HUB Munich statt. Die Teilnehmer des Kongresses fühlten sich gut aufgehoben von der inspirierenden Atmosphäre dieses Ortes und der unaufdringlichen Bewirtung durch die Gastgeber.

Die viel versprechenden Sessions wurden parallel in drei Räumen des HUB abgehalten. Zunächst besuchte ich den Vortrag von Matthias Matting, dem Indie-Autor der Self-Publisher-Bibel, zur Preisgestaltung von eBooks. Matting räumte mit einigen Vorurteilen auf, wie zum Beispiel, dass eBooks wenig kosten müssen, um erfolgreich sein zu können. Den aktuellen Verkaufsstatistiken seiner Self-Publisher-Bibel wurden von einem Teilnehmer Suchtpotential attestiert.

Die Technik des eBook-Machens?

Leser Twitter eBookCamp Thomas Hoffmann publi4all MünchenAls ePublisher berate ich viele Autoren und schreibende Spezialisten. Dabei ist es mir ein Anliegen, den Blick meiner Autoren für die Bedürfnisse und Gewohnheiten der Leser zu schärfen. Denn für wen macht man Bücher? Für die Leser.

Darum fand ich es schade, dass bei dieser innovativen Veranstaltung die „Buchmacher“ kaum einen Versuch unternahmen, die Leser als Daseinsgrund in ihre Überlegungen einzubeziehen. Selbst bei einem Vortrag über das Marketing von eBooks beschäftigte man sich derartig intensiv mit Methoden und Workflow, dass der Leser nur am Rande vorkam. Dabei bietet gerade das elektronische Publizieren und soziale Medien wie Facebook und Twitter die historische Chance, Lesern durch Rückkoppelung in den Produktionsprozess zu integrieren.

Fragen, „(w)ie wir lesen wollen und (w)as Verlage, Buchhändler und Leser tun können, um die schönste aller Lesewelten zu gestalten“ (eBookCamp-Site), wurden kaum besprochen. Man fragt sich, ob die Teilnehmer einfach noch zu sehr von der Komplexität der neuen Technik in den Bann gezogen sind…

Ein Buchhändler, der an die Leser denkt

iStock_000007041142XSmall1-150x150Einen Vortrag, der sich strikt am Nutzen für die Leser orientierte, war der Bericht des Weilheimer Buchhändlers Robert Stöppel über den Verkauf von eBook-Readern und eBooks in bei STÖPPEL und über seine Erfahrungen  mit dem E-Shop stoeppel24.de.

Ist der Verkauf von eReadern und über den Internet-Shop nach wenigen Jahren noch keineswegs rentabel, so betrachtet Robert Stöppel doch als ein entwicklungsfähiges Nebenprodukt wie Geschenke oder Schreibwaren. Am meisten beeindruckte mich, wie klar der Buchhändler darlegte, dass seine Kompetenz in Sachen eBook für ihn vor allem ein Mittel ist, um seine Kunden, die Leser an sich zu binden.

Alles in Allem ein spannender Nachmittag für mich! Meine Erkenntnisse werden fließen in den Vortrag ein, den ich beim 1. SelfPublishingDay am 12. April in Würzburg halten werde.

 

Mein eBook ist online – jetzt geht die Arbeit los!

Auf Ihrer Reise durch Afrika verfällt die blonde deutsche dem wilden Musiker MacumbéSie haben Ihr eBook endlich fertig gestellt und es bei Amazon hochgeladen. Wow! Was für eine Arbeit und welches Hocherlebnis. Sie sind jetzt erschöpft. Doch noch dürfen Sie sich nicht ausruhen. Erst müssen Sie aus Ihrem eBook einen wirklich guten Angestellten machen – so nennt der Bestsellerautor John Locke seine eBooks in seinem Bestseller How I sold 1Million eBooks in 5 Months. Und das ist keine Hexerei, Sie sollten aber ein paar Dinge beachten.

 

Wie Sie Ihre Leser finden

Ich empfehle Ihnen, Ihr eBook immer zuerst bei Amazon (kindle direct publishing (kdp) zuveröffentlichen. Das bringt Ihnen viele Vorteile. Im Vorfeld der Veröffentlichung haben Sie schon einige Ausschnitte aus dem eBook über Ihr Facebook-Konto veröffentlicht. Sie baten immer wieder Freunde und Kontakte um ihre Meinung. Sie haben Ihre  Coverentwürfe getwittert und schönes Feedback erhalten. Und durch die Antworten auf Ihre Blogbeiträge wissen sie schon, wie die Leser auf Ihren Stoff reagieren. Das ist nicht immer einfach. Zum Beispiel habe ich im Januar den Roman einer Weißen in Afrika veröffentlicht, die dem schwarzen Musiker Macumbé verfällt. Einfach zu vermarkten, habe ich mir gedacht, aber dass die Autorin unter Pseudonym veröffentlicht, macht ihre Einbindung in die Vermarktung schwierig. Macumbé Versuchung in Dakar. Aber ich hatte vorgesorgt und im Vorfeld schon getwittert und auf Facebook gepostet, so dass der Verkauf ordentlich anlief.

Rezensionen sind das A & O

Da der Verkauf von eBooks stark beeinflusst wird durch die Rezensionen, ist es sinnvoll, dass Sie Ihr eBook bereits vor dem Start im Bekanntenkreis komplett lesen lassen. Wenn diese Leser das eBook nun bei Amazon herunterladen und rezensieren, um so besser. Das steigert den Wert ihrer Rezensionen. Bitte verpflichten Sie ihre Helfer dazu, in den Rezensionen keine falschen Versprechungen zu treffen oder das eBook überschwänglich zu loben. Aber wenn Sie zwei oder drei gute Rezensionen und einige Likes bekommen ist das eine gute Basis.

Als Nächstes bloggen Sie was das Zeug hält. Bitte platzieren Sie nicht nur Leseproben aus Ihrem eBook. Schreiben Sie auch darüber, wie Sie dazu kamen, geben Ihre Quellen preis oder posten Bilder und Videos. Story Telling ist das Schlagwort. Ihre Leser wollen unterhalten werden. Posten Sie kleinere Texte auf Facebooks und gute Slogans twittern Sie. Wichtig ist dabei immer, dass Sie zum Beispiel mit Twitter auf Ihren Facebook Post hinweisen oder mit Facebook auf Ihren neuen Blog-Eintrag. So spielen Sie Ihre virtuelle Musik. Und suchen Sie nach Menschen im Web, die Ihnen Ihre Bücher ebenfalls rezensieren

Und wie soll ich das schaffen?

Eine gute Frage. Das ist in erster Linie eine Sache der Organisation. Bevor Sie ihr virtuelles Konzert spielen machen Sie einen Plan! Bedenken Sie, dass es Instrumente gibt, die sie bei der Alltagsarbeit entlasten. Sehen Sie allerdings Ihre Internetkampagne ebenso wie Ihr Buch als Kunst, die wohl überlegt sein will und nicht auf Anhieb funktionieren muss.

Sie wollen mehr wissen? Klicken Sie hier für Ihr Informationsgespräch

eBooks ankündigen mit Twitter, Facebook & Blog!

Erfolgreiche Autoren von eBooks sind Unternehmer. Wer kann die Marke Autor besser verkaufen, als er selbst? Was schon für gedruckte Bücher gilt, ist um so notwendiger beim Verkauf von eBooks. Die Erkenntnis des US-Bestsellerautors John Locke, der die eBooks als seine Angestellten betrachtet, ist in der Zwischenzeit fast ein Allgemeinplatz. Was kann also ein Autor von eBooks dazu beitragen, dass sich sein eBook besser verkauft und welche Unterstützung kann er von seinem Publisher erwarten?

So suchen Leser nach eBooks

Leser suchen eBooks zu bestimmten Themen wie Schimmelpilzbefall in Wohnungen (etwa das kluge eBook des Baubiologen Marcus Reger) oder sehr häufig stolpern sie bei ihrer Recherche über Autoren, von denen sie schon etwas gelesen haben oder die sie aus den Web-Plattformen kennen. Oder die Leser haben ein Blog abonniert, weil  es für sie inhaltlich wichtig oder schlicht unterhaltend ist. Sie stoßen bei der Lektüre der Blog Posts immer mal wieder auf die Literatur des Autors und sehen sich diese zum Beispiel bei Amazon an. Schließlich twittern viele Leser zu bestimmten Themen. Auch hier erhalten sie immer wieder Empfehlungen für Bücher und eBooks von anderen Twitterern genau zu ihrem Interessensgebiet und entscheiden sich manchmal zum Kauf.

eBook-Vermarktung mit der Königsdisziplin Bloggen

Am wirkungsvollsten wird ein eBook lange vor seinem Erscheinen ins Gespräch gebracht, indem Inhalte, Kapitelauszüge und Textfragmente über die üblichen Plattformen ins Internet kommen. Der Autor macht von Beginn seiner Arbeit an neugierig. Um die Neugier der Leser zu wecken, eignen sich am besten Twitter und Facebook. Besonders gut an diesen Plattformen: die Autoren bekommen ziemlich sicher Kommentare, die Anregungen fürs Marketing und Unterstützung beim Schreiben sind. Und sie sind lange vor Erscheinen des eBooks im Gespräch. Alle Autoren sollten sich auf diese Weise konsequent mit künftigen Lesern austauschen.

Die Königsdisziplin ist freilich das Blog. Hier demonstrieren Sie laufend Ihre ganz persönliche Expertise, schreiben über aktuelle Ereignisse und Ihre Themen. Sie stellen Ihre Thesen zur Diskussion oder veranstalten Votings für Coverentwürfe oder Buchtitel. Das Gute ist: Ihr Blog ist nicht beschränkt in Länge und Darstellungsform. Es lebt von der überlegten Handhabung durch Sie, den Autor! Haben Sie bereits eines in Planung, mit dem Sie Ihr Buch oder eBook bekannt machen?

Viele Autoren fragen mich: „Wie soll ich denn das alles schaffen? Ich weiß ja noch nicht mal, woher ich die Zeit nehme, mein Buch zu schreiben!“ Die Antwort darauf ist ganz einfach. Wenn Sie als Autor das, was Sie ohnehin täglich überlegen und schreiben, zum Teil  in Ihr Blog verlagern, reduziert sich Ihr Mehraufwand (fast) auf Organisation. Denken Sie darüber nach. Ratschläge dazu gebe ich Ihnen gerne, wenn Sie mir eine Mail senden oder einen Kommentar hinterlassen.

Aktivitäten des Publishers nach dem Start von eBooks

Der Publisher von eBooks ist zunächst einmal der Mentor des Autors. Er unterstützt ihn umfassend und hilft ihm, das Manuskript in eine eBook-kompatible Form zu bringen. Der Publisher produziert Cover und stellt die eBooks her. Er platziert die eBooks auf Plattformen wie kindle direct publishing (kdp).

Er befähigt seine Autoren, sich und das eBook zu vermarkten und bietet das eBook auf allen möglichen Wegen im Internet an. Seine Werbeaktionen, Facebook-Posts und Entwicklung kreativer Twitter-Kampagnen unterstützen den Autor bei der Vermarktung. Und er berät die Autoren beim Aufbau einer Infrastruktur zur Kommunikation. Aber dennoch hat der Autor die Schlüsselrolle in der Vermarktung. Er stellt sich und sein eBook immer wieder in seinem persönlichen Netzwerk vor, freilich aus immer neuen Anlässen.

Sie wollen mehr wissen? Klicken Sie hier für Ihr Informationsgespräch

Papenburg: Schüler machen Studien für lokale Unternehmen

In der Neuen Osnabrücker Zeitung entdeckte ich heute einen interessanten Artikel. Schüler der Fachoberschule Wirtschaft und Technik in Papenburg stellten die Ergebnisse ihrer Arbeiten vor, mit denen Theorie und Praxis verbunden werden. Das Konzept, das diesen Projekten zu Grunde liegt, ist vom Fraunhofer-Institut entwickelt worden, und ermöglicht den Schülern, Kontakte aufzubauen zu heimischen Unternehmen.

Die erste Studien im Rahmen dieser Projektarbeit für die Bauunternehmung Bunte angefertigt wurde, setzt sich mit der sinkenden Akzeptanz dieses Unternehmens bei Stellenbewerbern auseinander. Die Zwölftklässler legten dar, das schlechte Image des Unternehmens bei Stellensuchenden hinge unter anderem damit zusammen, dass es in erster Linie mit dem Bau von Autobahnen in Verbindung gebracht würde. Die Schüler schlugen die Entwicklung eines Apps vor sowie ein spezielles Bewerbungstraining in Schulen.

Die vorgeschlagenen Wege sind sicher richtig. Eine kostengünstigere Methode, mit der darüber hinaus sehr gut emotionale Inhalte transportiert werden können, ist jedoch die Entwicklung eines eBooks. In Geschichten aus dem Alltag wird der emotionale Kern des Unternehmens dargestellt und so für die Leser plausibel gemacht. In Kombination mit einem Facebook-Auftritt ist dies aus meiner Sicht ein starkes Instrument.

Besonders gefreut hat mich, dass die lokale Buchhandlung Eissing als eine der wenigen einen Schritt gegangen ist, sich mit dem Thema eBook auseinander zu setzen. Eine weitere Projektgruppe wurde nämlich von Eissing mit einer Studie zum Thema eBook beauftragt.

Die Reichweite der Studie beschränkte sich auf das Emsland und Leer und konstatierte ein klares Interesse der Bevölkerung an diesem Thema. Die Schüler empfahlen dem Auftraggeber, den Bekanntheitsgrad von eBooks durch Flyer und einen Aktionstag auszubauen, sowie durch das Angebot, eBook-Reader an Kunden auszuleihen.

Damit ist die Buchhandlung Eissing eine der wenigen, die sich mit dem Thema eBook als Chance für ihr Geschäft auseinandersetzen. Den ganzen Artikel hier lesen.

Google+ oder Facebook

Sascha Lobo denkt auf  Spiegel online über das Verhältnis von Google+, Facebook und den Newskanälen nach. Mein Link der Woche: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,772656,00.html

Blog abonnieren

Tragen Sie sich hier für Updates ein ...

Sofortkontakt: hoffmann@publi4all.de